Das Kürbiskernöl
 

Der Ölkürbis gedeiht am besten in einem warmen und gemäßigten Klima. Anfang Mai werden die Kürbissamen in den von der Sonne erwärmten Boden gelegt. Nach rund 2 Wochen beginnen die ersten Blätter aus der Erde zu sprießen. Zu Beginn der Sommermonate sind die Blüten eine nahrhafte Bienenweide. Aus den befruchteten Blüten bilden sich die gelb-grünen Kürbisse. Wenn der Herbst  seine Farben spielt, ist es Zeit für die Ernte der kostbaren Frucht. Gewaschen und schonend getrocknet sind die Kerne bereit gepresst zu werden.
Davor werden sie fein gemahlen und mit Salz und Wasser zu einem Brei verarbeitet. Diese Knetmasse wird in einer Röstpfanne langsam erhitzt. Hierbei entsteht der einzigartige nussige Geruch und das dunkle Grün des reinen Kürbiskernöls.
Das „grüne Gold“ eignet sich hervorragend zum Verfeinern von Salaten, Suppen und Hauptspeisen. Auch für Naschkatzen ist Vanilleeis mit einem Schuss Kernöl ein sündiger Tipp!


 

_DSM7235_edited.jpg